hund ohne impulskontrolle springt ball hinterher

Bessere Impulskontrolle bei Hunden: Drei effektive Übungen

In diesem Artikel geht es erneut um das wichtige Thema der Impulskontrolle bei Hunden. Wir zeigen dir tolle Übungen, die du in deine tägliche Routine einbauen kannst, damit sich nach und nach die Impulskontrolle deines Hundes verbessert.

Was ist Impulskontrolle?

Impulskontrolle ist die Fähigkeit eines Hundes, seine unmittelbaren Reaktionen auf Reize zu steuern und zurückzuhalten. Ein Hund mit guter Impulskontrolle kann beispielsweise ruhig bleiben, wenn er aufgeregt ist, und wartet auf ein Kommando, bevor er handelt. Weitere Informationen zu den Ursachen mangelnder Impulskontrolle findet ihr in unserem Blogartikel „Ursachen für fehlende Impulskontrolle bei Hunden“. 

Wichtige Grundlagen der Impulskontrolle bei Hunden

Wenn es um die Verbesserung der Impulskontrolle bei Hunden geht, ist ein tiefgehendes Verständnis der grundlegenden Prinzipien unerlässlich. Hier sind einige wesentliche Aspekte, die du beachten musst, um effektiv und nachhaltig an der Impulskontrolle deines Hundes zu arbeiten.

Wichtige Grundlagen der Impulskontrolle bei Hunden

Ein kritischer Punkt, den viele Hundehalter oft übersehen, ist die Tatsache, dass Impulskontrolle nicht generalisiert wird. Das bedeutet, dass ein Hund, der in einer bestimmten Situation gelernt hat, Impulskontrolle zu zeigen, diese Fähigkeit nicht automatisch auf andere Situationen überträgt. Ein praktisches Beispiel: Wenn dein Hund gelernt hat, beim Werfen eines Balls sitzenzubleiben, bedeutet das nicht, dass er automatisch keine Essensreste vom Boden aufnimmt. Jede Situation muss individuell und spezifisch trainiert werden.

Konstanz und Geduld

Erfolg im Training zur Impulskontrolle erfordert Konstanz und Geduld. Es ist wichtig, dass du regelmäßig und konsistent trainierst, damit dein Hund die Verknüpfung zwischen Verhalten und Belohnung versteht. Darüber hinaus musst du geduldig sein, da jede Veränderung Zeit braucht und nicht von heute auf morgen erfolgt.

Sind Hundebegegnungen dein Problem, dann hilft dir unser Onlinekurs Bye bye, Leinenaggression!“.


Realistische Erwartungen und Fehlerkultur

Sei realistisch in deinen Erwartungen und mach dir keine Sorgen, wenn das Training nicht immer perfekt verläuft. Hunde sind keine Maschinen, und auch du wirst nicht immer fehlerfrei sein. Kleine Fehler sind normal und kein Grund zur Besorgnis. Wichtig ist, dass du kontinuierlich an den Übungen arbeitest und deinem Hund die Zeit gibst, die er braucht, um zu lernen.

Bevor du startest: Situationen identifizieren

Um die Impulskontrolle deines Hundes gezielt zu verbessern, ist es unerlässlich, zunächst die Situationen zu identifizieren, in denen dein Hund Schwierigkeiten hat, sich zu beherrschen. Dieser Schritt bildet die Grundlage für dein Training und hilft dir, spezifisch und effektiv an den Schwächen deines Hundes zu arbeiten.

Warum ist es wichtig, Situationen zu identifizieren?

Jeder Hund ist einzigartig und hat unterschiedliche Auslöser, die seine Impulskontrolle herausfordern. Indem du dir bewusst machst, in welchen Situationen dein Hund sich schwertut, kannst du gezielt daran arbeiten und passende Übungen entwickeln. Ohne eine genaue Identifizierung der problematischen Situationen ist das Training oft ineffektiv, weil es nicht auf die spezifischen Bedürfnisse deines Hundes eingeht.

Wie identifizierst du die kritischen Situationen?

Beobachtung: Nimm dir Zeit, deinen Hund im Alltag zu beobachten. Achte darauf, wann er Schwierigkeiten hat, sich zu beherrschen. Notiere dir diese Momente. Zum Beispiel:

  • Beim Spaziergang zieht dein Hund an der Leine, wenn er andere Hunde sieht.
  • Zu Hause schnappt er nach Futter, das auf den Boden gefallen ist.
  • Beim Klingeln an der Tür rennt er sofort los und bellt.

Liste erstellen: Schreibe die beobachteten Situationen auf. Eine Liste hilft dir, einen Überblick zu behalten und gezielt die verschiedenen Herausforderungen anzugehen. Du könntest etwa folgende Punkte auf deine Liste setzen:

  • Begegnungen mit anderen Hunden
  • Futter, das auf dem Boden liegt
  • Besucher an der Haustür
  • Spielzeug, das geworfen wird

Priorisieren: Überlege dir, welche Situationen am wichtigsten sind und priorisiere sie. Beginne mit den größten Herausforderungen und arbeite dich nach und nach zu den weniger problematischen Situationen vor. Dies hilft, das Training strukturiert und organisiert anzugehen.

Deine Liste könnte zum Beispiel so aussehen:

Wie geht es weiter?

Nachdem du die kritischen Situationen identifiziert und priorisiert hast, kannst du mit gezielten Übungen beginnen. Diese Übungen sollten speziell auf die identifizierten Situationen abgestimmt sein. Es ist wichtig, das Training schrittweise und geduldig anzugehen, um nachhaltige Erfolge zu erzielen.

eBook Harmonie

Das macht Training (fast) überflüssig!

⛔️Hast du dich jemals gefragt, was im Kopf deines Vierbeiners vorgeht? Warum er manchmal den Postboten mehr liebt als sein Kuscheltier oder warum das Sofa gelegentlich dem Hundebett vorgezogen wird? 🤔🐕 Hunde haben Bedürfnisse und darum geht es in unserem eBook „Harmonie auf 4 Pfoten – Die Bedürfnisse deines Hundes verstehen“ Dieses eBook ist wie ein GPS für die Erziehung – ohne die Bedürfnisse des Hundes zu beachten, ist die Erziehung nicht möglich!

Übung 1: Futter ignorieren

Die Übung, bei der dein Hund lernt, Futter zu ignorieren, ist eine der grundlegenden Methoden, um seine Impulskontrolle zu verbessern. Diese Übung ist besonders nützlich, um deinen Hund daran zu hindern, unerwünschte Dinge vom Boden aufzunehmen, was sowohl im Haushalt als auch draußen von großer Bedeutung ist. Hier ist eine detaillierte Anleitung, wie du diese Übung durchführen kannst.

Ziel der Übung

Das Hauptziel dieser Übung ist es, deinem Hund beizubringen, dem Impuls zu widerstehen, Futter vom Boden aufzunehmen, ohne deine ausdrückliche Erlaubnis. Diese Fähigkeit hilft nicht nur, ungewolltes Fressen zu verhindern, sondern stärkt auch die allgemeine Selbstbeherrschung deines Hundes.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Anzeige / Affiliate Links / Letzte Aktualisierung am 17.07.2024

Vorbereitung:

  • Wähle einen ruhigen Ort ohne Ablenkungen, um die Übung zu beginnen.
  • Nimm ein Stück Futter, das dein Hund gerne mag, aber nicht zu verlockend ist.

Einführung:

  • Präsentiere deinem Hund das Futter auf deiner offenen Hand.
  • Erlaube ihm zunächst, das Futter auf dein Kommando hin zu nehmen.
  • Verwende ein einfaches Kommando wie „Nimm“. 

Kommandos einführen:

  • Wiederhole die Einführung ein paar Mal, damit dein Hund das Kommando „Nimm“ versteht und darauf reagiert.
  • Anschließend präsentierst du das Futter wieder, aber dieses Mal ohne das Kommando. Wenn dein Hund versucht, das Futter zu nehmen, schließt du deine Hand und sagst ein Korrekturwort wie „Lass es“.

Warten und Belohnen:

  • Warte geduldig, bis dein Hund aufhört zu versuchen, das Futter zu nehmen. Das kann anfangs einige Zeit dauern.
  • Sobald er aufhört und sich zurückzieht oder dich anschaut, öffne deine Hand wieder und belohne ihn mit einem „Nimm“ und gib ihm das Futter aus der anderen Hand.

Schwierigkeit erhöhen:

  • Sobald dein Hund verstanden hat, dass er das Futter nicht ohne dein Kommando nehmen darf, kannst du die Übung schwieriger gestalten. Lege das Futter auf den Boden und wiederhole den Prozess.
  • Verwende weiterhin das Korrekturwort und belohne ihn, wenn er das Futter ignoriert.
  • Versuche im nächsten Schritt, das Futter weiter wegzuwerfen und belohne, wenn er das Futter ignoriert
  • Danach kannst du die Ablenkungen erhöhen und im Park oder Gehweg die Übungen durchführen.

Warum ist diese Übung effektiv?

  • Selbstbeherrschung: Dein Hund lernt, seine Impulse zu kontrollieren und geduldig zu warten.
  • Vertrauensbildung: Durch das regelmäßige Training und die klare Kommunikation versteht dein Hund besser, was du von ihm erwartest.
  • Sicherheit: Du reduzierst das Risiko, dass dein Hund draußen potenziell gefährliche oder unerwünschte Dinge frisst.

Hinweise:
Stelle sicher, dass dein Hund jeden Schritt sicher beherrscht, bevor du den Schwierigkeitsgrad erhöhst. Manche Hunde brauchen länger, um die Übung zu verstehen. Sei geduldig und bleibe konsequent.  Übe regelmäßig und in kurzen Einheiten, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Ändere die Art des Futters und die Umgebung, um die Übung auf verschiedene Situationen zu übertragen.

Übung 2: Ballkontrolle

Die Übung zur Ballkontrolle ist eine ausgezeichnete Methode, um die Impulskontrolle deines Hundes zu stärken, insbesondere wenn er eine Vorliebe für das Spielen mit Bällen hat. Diese Übung hilft deinem Hund, sich zu beherrschen und nicht sofort jedem bewegten Objekt nachzujagen. Hier ist eine detaillierte Anleitung, wie du diese Übung durchführen kannst.

Ziel der Übung

Das Hauptziel dieser Übung ist es, deinem Hund beizubringen, dem Impuls zu widerstehen, sofort einem Ball hinterherzujagen, sobald er sich bewegt. Dies fördert die Selbstbeherrschung und kann verhindern, dass dein Hund sich in gefährliche Situationen begibt, indem er beispielsweise unvermittelt auf die Straße rennt.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Vorbereitung:

  • Wähle einen ruhigen, ablenkungsfreien Bereich, um mit der Übung zu beginnen.
  • Nimm einen Ball, den dein Hund gerne mag, und halte ihn bereit.

Trainingsstand feststellen:

  • Rolle den Ball langsam über den Boden und beobachte, ob dein Hund sofort hinterherläuft. Dies gibt dir einen ersten Eindruck vom aktuellen Trainingsstand deines Hundes.

Kontrolle einführen:

  • Halte deinen Hund sanft, aber bestimmt am Geschirr fest.
  • Rolle den Ball langsam über den Boden und verhindere, dass dein Hund ihm nachjagt, indem du ihn festhältst und ein Korrekturwort wie „Nein“ oder „Lass es“ verwendest.
  • Sobald dein Hund aufhört zu versuchen, dem Ball nachzulaufen, belohne ihn sofort mit einem Leckerli oder verbalen Lob.

Belohnung einführen:

  • Lass deinen Hund den Ball holen, aber erst nach deinem Freigabesignal wie „Hol“ oder „Nimm“.
  • Dies hilft ihm zu verstehen, dass er nur auf dein Signal hin dem Ball nachlaufen darf.

Wiederholen und festigen:

  • Wiederhole die Übung mehrere Male, bis dein Hund zuverlässig auf dein Signal wartet, bevor er dem Ball nachläuft.
  • Belohne ihn jedes Mal, wenn er erfolgreich wartet, bis er dein Kommando bzw. Signal bekommt.

Schwierigkeit erhöhen

  • Rolle den Ball weiter weg und erwarte, dass dein Hund auch aus größerer Entfernung auf dein Kommando wartet.
  • Führe die Übung in einer Umgebung mit mehr Ablenkungen durch, wie im Park oder auf einem belebten Gehweg, um die Impulskontrolle deines Hundes weiter zu stärken.

Warum ist diese Übung effektiv?

  • Selbstbeherrschung: Dein Hund lernt, seine Impulse zu kontrollieren und geduldig zu warten.
  • Sicherheit: Reduziert das Risiko, dass dein Hund in gefährliche Situationen gerät, indem er unvermittelt einem Ball oder einem anderen bewegten Objekt nachjagt.
  • Struktur im Spiel: Hilft, strukturierte Spielregeln einzuführen, was langfristig zu einem harmonischeren Zusammenleben beiträgt.

Hinweise:
Einige Hunde benötigen mehr Zeit, um zu verstehen, was von ihnen erwartet wird. Sei geduldig und wiederhole die Übung so oft wie nötig. Verwende stets dieselben Kommandos und Belohnungen, um deinem Hund klare und verständliche Signale zu geben. Belohne deinen Hund immer, wenn er die Übung erfolgreich ausführt. Positive Verstärkung ist der Schlüssel zu nachhaltigem Lernerfolg.

Übung 3 – Türkontrolle

Die Übung zur Türkontrolle ist eine effektive Methode, um die Impulskontrolle deines Hundes zu verbessern. Diese Übung zielt darauf ab, deinem Hund beizubringen, nicht automatisch durch eine geöffnete Tür zu rennen, sondern auf dein Signal zu warten. Das Training kann sowohl im Haus als auch draußen nützlich sein, besonders wenn ihr in den Spaziergang startet oder Besucher empfangt. Hier ist eine detaillierte Anleitung, wie du diese Übung erfolgreich durchführst.

Ziel der Übung

Das Hauptziel dieser Übung ist es, deinem Hund beizubringen, auf deine Freigabe zu warten, bevor er durch eine offene Tür geht. Dies fördert die Selbstbeherrschung und verhindert unkontrolliertes Verhalten, das zu gefährlichen Situationen führen könnte, wie das Herauslaufen auf die Straße.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Vorbereitung:

  • Wähle eine Tür in deinem Haus, die dein Hund häufig benutzt.

Grundposition:

  • Lege die Leine locker an, damit du deinen Hund nicht versehentlich zurückhältst.
  • Geht gemeinsam zur geschlossenen Tür. Der Hund muss kein Sitz-Kommando ausführen.

Tür öffnen:

  • Öffne die Tür langsam ein kleines Stück und beobachte das Verhalten deines Hundes.
  • Wenn er ruhig bleibt und nicht versucht durch die Tür zu gehen, lobe ihn verbal.
  • Versucht dein Hund durch die Tür zu rennen, ohne auf dich zu achten, blockiere ihn zunächst mit dem Fuß bzw. Bein. Nimmt er sich dann zurück, lobe ihn mit ruhiger Stimme.

Erhöhung der Schwierigkeit:

  • Öffne die Tür weiter, aber nur so weit, dass dein Hund immer noch ruhig bleibt.
  • Sollte dein Hund versuchen, durch die Tür zu gehen, schließe die Tür sofort oder blockiere erneut mit dem Fuß oder Bein.

Freigabe:

  • Sobald dein Hund ruhig bleibt, öffne die Tür vollständig.
  • Gib ihm das Freigabekommando, z.B. „Okay“ oder „Los“, und lass ihn erst dann durch die Tür gehen.

Warum ist diese Übung effektiv?

  • Selbstbeherrschung: Dein Hund lernt, auf deine Anweisungen zu warten.
  • Konsistenz: Verwende stets dieselben Kommandos und Belohnungen, um deinem Hund klare und verständliche Signale zu geben.
  • Positive Verstärkung: Belohne deinen Hund immer, wenn er die Übung erfolgreich ausführt. Positive Verstärkung ist der Schlüssel zu nachhaltigem Lernerfolg.

Hinweise:
Sollte dein Hund auf deine körperliche Grenze mit Aggressionen reagieren, nutze diese Methode nicht, sondern suche dir Unterstützung bei einem Hundefachmenschen vor Ort. Zu lange Trainingseinheiten können deinen Hund überfordern und zu Frustration führen. Halte die Trainingseinheiten daher kurz und positiv, um deinen Hund motiviert zu halten.

Fazit

Mit diesen Übungen kannst du die Impulskontrolle deines Hundes gezielt verbessern und im Alltag anwenden. Jede Übung kann individuell angepasst werden, je nach den Bedürfnissen deines Hundes. Geduld und Konsistenz sind der Schlüssel zum Erfolg.

Viel Spaß beim Üben und bis zum nächsten Mal! Wenn dir das Video gefallen hat, abonniere den Kanal, drücke die Glocke, like das Video und schau es dir gerne nochmal an.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen