hundetraining hundeerziehung grundbedürfnisse dogstv

Hundeerziehung ohne Erfolg? Die Grundbedürfnisse

Für einen Erfolg im Hundetraining oder in der Hundeerziehung ist es entscheidend, die Grundbedürfnisse unseres Hundes zu verstehen. Ähnlich wie bei Menschen basiert das Wohlbefinden und die Lernfähigkeit unserer Hunde auf der Erfüllung ihrer grundlegendsten Bedürfnisse. Die 1. Stufe der Bedürfnispyramide nach Maslow beschäftigt sich mit den Grundbedürfnissen. Dieser Ansatz bietet einen tiefen Einblick in das, was Hunde benötigen, um sich sicher, geschützt und bereit zum Lernen zu fühlen.

In der Hundeerziehung ist es unerlässlich, über das reine Vermitteln von Kommandos hinauszugehen und eine Umgebung zu schaffen, in der sich unsere Hunde verstanden und unterstützt fühlen. Die Nichterfüllung dieser Grundbedürfnisse kann zu Stress, Angst und Verhaltensproblemen führen. Das beeinträchtigt nicht nur das Wohlergehen des Hundes, sondern mindern auch die Effektivität des Trainings erheblich. Daher ist es unsere Verantwortung als Hundebesitzer, diese Bedürfnisse zu erkennen und zu erfüllen, um eine solide Grundlage für das weitere Training zu legen.

In den folgenden Abschnitten werden wir tiefer in die einzelnen Grundbedürfnisse eintauchen und ihre Bedeutung für die Hundeerziehung herausarbeiten. Unser Ziel ist es, euch das Wissen und die Werkzeuge an die Hand zu geben, um verständnisvolle und fürsorgliche Begleiter eurer Hunde zu werden. 

Die Grundbedürfnisse des Hundes: Die Basis für das Hundetraining

In der Hundeerziehung und im Training ist es entscheidend, die physiologischen Grundbedürfnisse deines Hundes zu verstehen und zu erfüllen. Diese Grundbedürfnisse sind die Basis für das körperliche Wohlbefinden deines Hundes und spielen eine entscheidende Rolle in seinem Verhalten und seiner Lernfähigkeit. Zu den Grundbedürfnissen zählen die Bedürfnisse, die das Überleben des Hundes sicherstellen: 

eBook Harmonie

Das macht Training (fast) überflüssig!

⛔️Hast du dich jemals gefragt, was im Kopf deines Vierbeiners vorgeht? Warum er manchmal den Postboten mehr liebt als sein Kuscheltier oder warum das Sofa gelegentlich dem Hundebett vorgezogen wird? 🤔🐕 Hunde haben Bedürfnisse und darum geht es in unserem eBook „Harmonie auf 4 Pfoten – Die Bedürfnisse deines Hundes verstehen“ Dieses eBook ist wie ein GPS für die Erziehung – ohne die Bedürfnisse des Hundes zu beachten, ist die Erziehung nicht möglich!

Atmen – das kann leider nicht jeder

Eigentlich kann doch jeder Hund eigenständig atmen oder? Atemprobleme bei Hunden, insbesondere bei sogenannten Qualzuchten, sind ein ernstes Gesundheitsproblem, das zunehmend Aufmerksamkeit erfordert. Qualzuchten, wie einige kurzschnäuzige Rassen (beispielsweise Mops, Französische Bulldogge oder Englische Bulldogge –, leiden oft unter dem Brachycephalen Obstruktiven Syndrom (BOS). Dieses ist gekennzeichnet durch anatomische Merkmale wie eine verkürzte Schädelstruktur, verengte Nasenlöcher und ein verlängertes weiches Gaumensegel. Diese Anomalien können zu schwerwiegenden Atembeschwerden führen, die die Lebensqualität der betroffenen Tiere erheblich einschränken. Sie kämpfen oft mit Atemnot, schnarchen übermäßig und können bei körperlicher Anstrengung oder hohen Temperaturen schnell in einen Zustand der Überhitzung geraten. Es ist wichtig, dass zukünftige Zuchtpraktiken das Wohlergehen und die Gesundheit der Tiere in den Vordergrund stellen und Hundemenschen das Halten von Qualzuchten ablehnen.

Nahrung – mehr als nur Futter

Eine ausgewogene Ernährung ist essenziell für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes. Hochwertiges Futter, das alle notwendigen Nährstoffe enthält, sorgt dafür, dass dein Hund körperlich fit und mental aufmerksam bleibt. Ein gut ernährter Hund ist in der Lage, sich auf das Training zu konzentrieren und neue Dinge zu lernen. Mangelernährung hingegen kann zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen und die Trainingsfähigkeit deines Hundes beeinträchtigen. 

Auch die Zusammensetzung des Futters, insbesondere im Hinblick auf den Protein-Anteil, sollte man einer Überprüfung unterziehen, sofern es zu Verhaltensproblemen kommt. Studien haben ergeben, dass Hunde, die vermehrt zu Aggressionsverhalten neigen, von der Reduktion des Protein-Anteils im Futter profitieren können. 

>>>Hier geht es zur Studie<<<

Wasser – die Grundlage des Lebens

Ständiger Zugang zu frischem Wasser ist unerlässlich für die Gesundheit deines Hundes. Wasser spielt eine Schlüsselrolle in zahlreichen Körperfunktionen und ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der Energie und Konzentration während des Trainings. Ein dehydrierter Hund kann lethargisch, desorientiert und weniger aufnahmefähig sein. Daher sollte jeder Hund zu jeder Zeit Zugang zu frischem Wasser haben.

Gerade bei hohen Außentemperaturen sollte man immer daran denken, unterwegs ausreichend Wasser für den Hund dabei zu haben und ihm regelmäßig Wasser anzubieten. 

Bewegung – körperliche und geistige Auslastung

Beziehung - Erziehung - Bindung: Forschung im Dienst des Mensch-Hund-Teams
Verhaltensbiologie Hund - Praxisbuch: Wie Rasse, Geschlecht, Aussehen und Alter das Verhalten beeinflussen
Moderne Welpenerziehung: Kompetenz im Alltag - mit 20 Übungen für Hund & Mensch

Anzeige / Affiliate Links / Letzte Aktualisierung am 17.07.2024

Regelmäßige Bewegung ist nicht nur für die körperliche Gesundheit deines Hundes wichtig, sondern auch für seine geistige Stimulation. Durch Bewegung kann dein Hund überschüssige Energie abbauen, Stress reduzieren und sein Gehirn aktiv halten. Ein ausreichend bewegter Hund ist ausgeglichener und kann sich besser auf das Training konzentrieren. Zu wenig Bewegung kann hingegen zu Übergewicht mit gesundheitlichen Folgen, unerwünschtem Verhalten und einer verminderten Lernbereitschaft führen.

Als grobe Faustformel sollte man pro Tag mindestens 2 h Bewegungszeit für den Hund berücksichtigen, abhängig von der Rasse und vom Charakter des Hundes. Diese 2 h sollten den Hund allerdings seinen Bedürfnissen gerecht auslasten und nicht nur aus langsamen Straßenspaziergängen an kurzer Leine bestehen. Dazu zählt z.B. der Freilauf (auch an der Schleppleine, sofern dein Hund noch nicht sicher abrufbar ist), in dem der Hund seinen Hundebedürfnissen, wie schnüffeln, rennen, markieren oder spielen nachgehen kann.

Ruhe und Schlaf – unverzichtbar für die Regeneration

Genügend Ruhe und Schlaf sind für die Erholung und das allgemeine Wohlbefinden deines Hundes unerlässlich. Während des Schlafes verarbeitet dein Hund die Ereignisse des Tages, was besonders nach Trainingseinheiten wichtig ist. Ein ausgeruhter Hund ist aufmerksamer, reaktionsfähiger und emotional ausgeglichener, was das Lernen erleichtert. Ein Mangel an Schlaf kann zu Reizbarkeit und einer verminderten Konzentrationsfähigkeit führen.

Um das Prinzip anschaulicher darzustellen, kann man sich den Hundekörper wie einen Eimer vorstellen, in dem Löcher im Boden sind. Alle Eindrücke des Tages, Stress (positiv wie negativ) und erlernte Inhalte füllen den Hundekörper wie Wasser den besagten Eimer. Durch die Löcher im Boden des Eimers, kann das Wasser nach und nach abfließen, sodass im besten Fall ein Überschwappen verhindert wird. Füllt sich der Eimer allerdings so schnell, dass das Wasser nicht schnell genug abfließen kann, wird der Eimer überlaufen. In ähnlicher Weise funktioniert der Hundekörper. Die Löcher im Boden symbolisieren die Ruhe- und Schlafphasen des Hundes, in der der Körper ausreichend Zeit hat, die Eindrücke des Tages zu verarbeiten und den Füllstand seines „Eimer“ zu reduzieren. Diesen Füllstand solltest du als Hundehalter immer im Blick behalten, denn NACH MÜDE KOMMT DOOF!

Zusammenfassung

Die Erfüllung der physiologischen Bedürfnisse bildet das Fundament für eine erfolgreiche Hundeerziehung und ein effektives Training. Indem du diese Grundbedürfnisse deines Hundes sicherstellst, schaffst du die idealen Voraussetzungen für sein Wohlbefinden und seine Entwicklung, sowohl physisch als auch psychisch.

Grundbedürfnisse: Die Auswirkungen der Nichterfüllung auf das Hundetraining

Die Erfüllung der Grundbedürfnisse eines Hundes ist entscheidend für ein effektives Hundetraining und eine erfolgreiche Hundeerziehung. Wenn diese Bedürfnisse nicht befriedigt werden, kann das weitreichende negative Auswirkungen auf das Training und das allgemeine Wohlbefinden des Hundes haben.

Einfluss auf die Lernfähigkeit

Ein Hund, dessen physiologische Bedürfnisse unerfüllt bleiben, kann erhebliche Schwierigkeiten beim Lernen und beim Aufnehmen neuer Informationen haben. Stress, Angst und Unbehagen sind starke Ablenkungen, die die Konzentration und die Fähigkeit, neue Kommandos oder Verhaltensweisen zu erlernen, beeinträchtigen können. Dies kann den Trainingsprozess verlangsamen und in einigen Fällen sogar zum Stillstand bringen.

Verhaltensprobleme

Nicht erfüllte Grundbedürfnisse können auch zu einer Reihe von Verhaltensproblemen führen. Angst, Aggression, Zerstörungswut oder unerwünschtes Bellen sind oft Symptome dafür, dass ein Hund in irgendeiner Form unzufrieden oder gestresst ist. Solche Verhaltensweisen können die Hundeerziehung erschweren und eine Barriere zwischen dir und deinem Hund aufbauen.

Beeinträchtigung der Bindung

Eine der wichtigsten Komponenten einer erfolgreichen Hundeerziehung ist die Bindung zwischen Hund und Besitzer. Wenn ein Hund sich nicht sicher und geborgen fühlt oder seine grundlegenden Bedürfnisse nicht erfüllt werden, kann dies die Entwicklung einer starken Bindung beeinträchtigen. Ein Hund, der sich vernachlässigt fühlt, kann Schwierigkeiten haben, Vertrauen zu seinem Besitzer aufzubauen. Vertrauen ist allerdings essenziell für ein effektives Training ist.

Gesundheitliche Auswirkungen

Die Vernachlässigung der Grundbedürfnisse eines Hundes kann auch direkte gesundheitliche Auswirkungen haben. Mangelernährung, Dehydrierung oder unzureichende Bewegung können zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen führen, von Gewichtsproblemen bis hin zu schwerwiegenden Erkrankungen. Ein gesundheitlich beeinträchtigter Hund wird nicht in der Lage sein, am Training teilzunehmen oder die Lerninhalte effektiv umzusetzen. Hunde, die unter Schmerzen leiden, können zu Aggressionsverhalten neigen, da Hunde keine Selbstbewusstheit besitzen. Hunde können nicht direkt zuordnen, dass der Schmerzreiz aufgrund einer physischen Verletzung oder Erkrankung im oder an ihrem Körper auftritt, und bringen ihn daher häufig mit ihrem Umfeld in Verbindung. Schwierig wird es für den Hundehalter dann, wenn äußerlich nicht sichtbar ist, dass der Hund erkrankt ist. 

Praktische Tipps zur Erfüllung der Grundbedürfnisse im Rahmen der Hundeerziehung

Die Erfüllung der Grundbedürfnisse deines Hundes ist entscheidend für sein Wohlergehen und eine erfolgreiche Hundeerziehung. Hier sind einige praktische Tipps, wie du diese Bedürfnisse im Alltag berücksichtigen und somit eine optimale Basis für das Training schaffen kannst.

Ausgewogene Ernährung sicherstellen

Individuell angepasstes Futter: Wähle ein Futter, das auf die spezifischen Bedürfnisse deines Hundes abgestimmt ist, wie Alter, Größe, Rasse und Aktivitätslevel. Im Zweifel lohnt es, einen Fachmenschen für die Hundeernährung zu konsultieren.
Fütterungszeiten einhalten: Feste Fütterungszeiten helfen, eine Routine zu etablieren und tragen zur Sicherheit deines Hundes bei.
Qualität des Futters: Achte auf hochwertige Inhaltsstoffe und vermeide Füllstoffe, die keinen Nährwert bieten.

Zugang zu frischem Wasser

Immer verfügbar: Stelle sicher, dass dein Hund jederzeit Zugang zu frischem, sauberem Wasser hat.
Mehrere Trinkstellen: Platziere Wassernäpfe an verschiedenen Orten, besonders wenn du einen großen Wohnbereich oder Garten hast.
Unterwegs: Denke immer daran, ausreichend Wasser für deinen Hund beim Spaziergang dabei zu haben, vor allem bei hohen Außentemperaturen.

Regelmäßige Bewegung und Spiel

Tägliche Spaziergänge: Plane mehrere Spaziergänge pro Tag ein, um deinem Hund genügend Bewegung und Möglichkeiten zum Lösen zu bieten (insbesondere, wenn dein Hund alleine zu Hause bleiben muss).
Spiel und Training kombinieren: Nutze Spielzeiten, um Trainingsübungen auf spielerische Weise zu integrieren. Das lastet nicht nur deinen Hund aus, sondern festigt noch ganz nebenbei eure Bindung.
Abwechslung bieten: Wechsle die Routen und Aktivitäten, um Langeweile zu vermeiden und deinen Hund geistig herauszufordern (abhängig vom Wesen und Charakter deines Hundes).

Ausreichend Ruhe und Schlaf

Eigener Rückzugsort: Gib deinem Hund einen ruhigen, gemütlichen Platz, an dem er sich zurückziehen und ausruhen kann.
Respektiere die Ruhezeiten: Vermeide laute Geräusche und störende Aktivitäten in der Nähe des Ruheplatzes, wenn dein Hund schläft oder ruht.

Fazit

Die Berücksichtigung der Grundbedürfnisse deines Hundes im Rahmen der Hundeerziehung ist nicht nur ein Zeichen von Fürsorge und Verantwortung, sondern auch die Basis für ein erfolgreiches Training. Indem du eine ausgewogene Ernährung sicherstellst, für ausreichende Bewegung und Ruhe sorgst und ein sicheres, geschütztes Umfeld schaffst, förderst du die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Lernbereitschaft deines Hundes. Diese praktischen Tipps helfen dir, die Grundbedürfnisse deines Hundes zu erfüllen und schaffen eine ideale Grundlage für eine lebenslange Bindung und erfolgreiche Hundeerziehung.

Disclaimer:
In diesem Beitrag bemühen wir uns um eine genderneutrale Sprache. Unser Ziel ist es, alle Leser:innen unabhängig von ihrem Geschlecht anzusprechen und einzubeziehen. Wir erkennen an, dass die deutsche Sprache Herausforderungen in Bezug auf Genderneutralität mit sich bringt und wählen daher Formulierungen, die ein breites Spektrum an Identitäten umfassen. Sollte es dennoch vorkommen, dass bestimmte Passagen nicht vollständig genderneutral formuliert sind, bitten wir dies zu entschuldigen. Dies ist nicht beabsichtigt und wir sind bemüht, unsere Ausdrucksweise zu verbessern, um Inklusivität und Respekt gegenüber allen Geschlechtsidentitäten zu gewährleisten

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Nach oben scrollen