Hund apportieren beibringen dummytraining dogstv

Apportieren beibringen I für Anfänger und Fortgeschrittene

Apportieren ist nicht nur ein unterhaltsames Spiel, sondern auch eine hervorragende Möglichkeit, die Bindung zwischen dir und deinem Hund zu stärken. In diesem Beitrag erfährst du, wie du deinem Hund das Apportieren eines Futterbeutels beibringen kannst – von den Vorbereitungen bis zur erfolgreichen Ausführung. Egal, ob du schon mehrmals das Apportieren geübt hast oder noch komplett am Anfang stehst, hier bekommst du eine genaue schrittweise Anleitung.

Warum Apportieren wichtig ist

Förderung der geistigen und körperlichen Gesundheit

Einem Hund das Apportieren beibringen bedeutet, ihn sowohl mental als auch physisch zu fordern. Diese Art von Aktivität hilft, überschüssige Energie sinnvoll zu nutzen und kann Verhaltensprobleme, die aus Langeweile oder ungenutzter Energie resultieren, vorbeugen. Das Apportieren stimuliert die mentalen Fähigkeiten deines Hundes durch das Erlernen neuer Kommandos und das Lösen von Aufgaben, wie das Suchen und Zurückbringen des Futterbeutels.

Stärkung der Bindung und des Vertrauens

Das gemeinsame Training und Spiel stärken die Bindung zwischen Hund und Halter erheblich. Bringst du deinem Hund das Apportieren bei, arbeitet ihr als Team zusammen, was das gegenseitige Verständnis und Vertrauen fördert. Diese gemeinsamen positiven Erfahrungen sind eine hervorragende Grundlage für eine starke und harmonische Beziehung.

Verbesserung der Gehorsamkeit und Kontrolle

Das Apportieren beibringen ist auch ein effektives Mittel, um die Gehorsamkeit deines Hundes zu verbessern. Durch das Training lernt der Hund, auf deine Kommandos zu achten und diese zu befolgen, was sich positiv auf andere Bereiche der Hundeerziehung auswirken kann. Die erfolgreiche Umsetzung des Apportierens erfordert eine klare Kommunikation und Kontrolle, was die Führungsrolle des Halters festigt.

Positives Ventil für den Jagdtrieb

Viele Hunde haben einen natürlichen Jagdtrieb, der durch das Apportieren in eine positive Richtung gelenkt werden kann. Anstatt diesen Trieb zu unterdrücken, bietet das Apportieren eine kontrollierte Möglichkeit für den Hund, diesen Instinkt auszuleben. Dies sorgt für Zufriedenheit und Ausgeglichenheit beim Hund und verhindert, dass der Jagdtrieb in unerwünschtem Verhalten resultiert.

Was du für das Apportiertraining brauchst

Das Apportieren beibringen ist ein spannender und lohnender Prozess für jeden Hundebesitzer. Damit das Training jedoch erfolgreich und effektiv ist, benötigst du einige grundlegende Utensilien. Diese helfen nicht nur dabei, die Trainingsziele zu erreichen, sondern sorgen auch für Sicherheit und Spaß während des Trainings. Hier ist eine detaillierte Auflistung der Ausrüstung, die du für das Apportiertraining mit deinem Hund benötigst.

Noch mehr Empfehlungen findest du in unserem Amazon-Store!

Futterbeutel: Das Herzstück des Trainings

Angebot HUNTER Detroit trainer snack dummy, Trainingsdummy, Apportierhilfe, Training und Ausbildung, M, gelb, 20 x 7 x 7 cm
Angebot Rudelkönig Futterbeutel für Hunde - Apportierbeutel für Hundetraining - Robuster Futterdummy für Leckerlies
Ostfriesenpfoten® - extrem strapazierfähiger Futterbeutel 'Enno' | ohne Metallösen | Orange | geeignet für alle Hunderassen - Futterdummy inkl. eBook für Ihr Agility-Training – waschmaschinengeeignet

Anzeige / Affiliate Links / Letzte Aktualisierung am 10.04.2024

Ein Futterbeutel ist ein unverzichtbares Hilfsmittel, um deinem Hund das Apportieren beizubringen. Er sollte robust und gut sichtbar sein, damit dein Hund ihn leicht finden kann. Ideal ist ein Beutel, der sich leicht werfen lässt und in dem kleine Futterstücke oder Leckerlis verstaut werden können. Diese dienen als Motivation und Belohnung für den Hund, sobald er den Beutel erfolgreich zu dir zurückgebracht hat. Der Futterbeutel kombiniert somit Spiel und Training und macht das Apportieren besonders reizvoll.

Hausleine: Für Kontrolle und Sicherheit

Eine Hausleine ist besonders in den Anfangsphasen des Trainings nützlich. Sie ermöglicht es, deinen Hund während des Trainings unter Kontrolle zu halten und sicherzustellen, dass er nicht unerwartet davonläuft. 

Schleppleine und Geschirr: Mehr Freiheit, gleiche Kontrolle

Für das Training im Freien ist eine Schleppleine eine hervorragende Ergänzung. Sie gibt deinem Hund mehr Freiheit, sich zu bewegen, während du weiterhin die Kontrolle behältst. Dies ist besonders nützlich, wenn du beginnst, die Distanz zu erhöhen, über die dein Hund den Futterbeutel apportieren soll. Die Schleppleine erlaubt es deinem Hund, sich natürlich zu bewegen und fördert sein Selbstvertrauen, ohne dass die Sicherheit dabei aufs Spiel gesetzt wird. Die Schleppleine bitte unbedingt an einem Geschirr befestigen. Ein gut sitzendes Geschirr hilft dabei, den Druck gleichmäßig zu verteilen.

IDC Color & Gray gumierte Leine, 20 mm x 2 m ohne Schlaufe, Schwarz-Grau
Twinkys Dog Style Schleppleine Hundeleine gummiert 20 mm breit für Hunde bis 50 kg - OHNE Handschlaufe 15 Meter Schwarz Rot Made IN Germany
Ruffwear Front Range Geschirr Spring Mountains M

Anzeige / Affiliate Links / Letzte Aktualisierung am 10.04.2024

Futter: der Schlüssel zur Motivation

Bekommt dein Hund Trockenfutter, kannst du die Tagesration deines Hundes gut für das Training nutzen, sofern dieses ihn ausreichend motiviert. Hochwertige Leckerlis/bzw. Futter sind das A und O, um deinen Hund für das erfolgreiche Apportieren zu belohnen. Lässt sich dein Hund nur schwer mit seinem normalen Futter motivieren, wähle kleine, schmackhafte Belohnungen. Die Leckerlis sollten in diesem Fall etwas Besonderes sein, auf das dein Hund nicht ständig Zugriff hat, um den Anreiz für das Training zu maximieren.

Unser Online-Kurs zum Rückruf:

Du rufst, da bin ich! Auch ohne Leine ein Team

Unser Online-Kurs „Du rufst, da bin ich! – Auch ohne Leine ein Team“ erklärt dir nicht nur genau wie ein zuverlässiger Rückruf aufgebaut wird, sondern auch wie du den Rückruf (fast) nicht mehr benötigst, weil der Hund gern in deiner Nähe bleibt! Dieser Kurs bietet eine ganzheitliche Sicht, denn er vermittelt nicht nur WIE man mit dem Hund arbeitet sondern auch WARUM. Witzige Analogien zu unserer modernen Welt und nette Eselsbrücken helfen dir zudem besser zu verstehen, wie du am besten mit deinem Hund kommunizierst und trainierst.

Apportieren beibringen: Die detaillierte Anleitung

Das Apportieren beibringen ist ein schrittweiser Prozess, der Geduld, Konsistenz und positive Verstärkung erfordert. Jeder Schritt baut auf dem vorherigen auf, damit das Apportieren am Ende erfolgreich und nachhaltig wird. Hier findest du eine detaillierte Anleitung, die dir und deinem Hund zum Erfolg verhelfen wird.

Starte unbedingt in einer ablenkungsarmen Umgebung, am besten bei dir zu Hause. Sinnvoll ist es, dem Hund anfänglich eine Hausleine am Halsband zu befestigen, um ihm gegebenenfalls unterstützend beim Zurückbringen des Dummies die Richtung zu zeigen.

Schritt 1: Wecken des Interesses am Futterbeutel

Der erste Schritt besteht darin, das Interesse des Hundes am Futterbeutel erst einmal zu wecken. Zeige ihm den Beutel und erlaube ihm, daran zu schnüffeln und ihn zu erkunden. Jede positive Interaktion mit dem Beutel sollte sofort mit einem Leckerli und lobenden Worten belohnt werden. Ziel ist es, beim Hund eine positive Assoziation mit dem Futterbeutel zu schaffen.

Schritt 2: Erste erfolgreiche Rückgabe fördern

Wirf den Futterbeutel zunächst eine sehr kurze Distanz weg oder lass ihn direkt neben dir fallen, sofern die kleine Distanz noch zu schwierig ist. Sobald er mit der Schnauze den Beutel berührt, nimmst du den Beutel auf und belohnst den Hund mit einem Futterstück. Wiederhole die Übung, der Hund wird den Beutel nach kurzer Zeit in die Schnauze nehmen. Auch dann nimmst du den Futterbeutel auf und belohnst ihn. Anfangs kann eine Leine hilfreich sein, um den Hund sanft zu dir zurückzuführen, sofern er mit dem Beutel „ausbüchsen“ möchte. 

Schritt 3: Belohnung bei der Rückgabe

Nach kurzer Zeit wird dein Hund auf die Idee kommen, dir den Beutel in die Hand zu geben. Belohne die Rückgabe mit Futter und lobenden Worten. Wichtig ist, dass die Belohnung erst erfolgt, wenn der Hund den Futterbeutel zu dir zurückgebracht hat. Dies verstärkt das gewünschte Verhalten und lehrt den Hund, dass das Zurückbringen des Beutels zu dir die erwünschte Handlung ist. 

Schritt 4: Einführung des Apportier-Kommandos

Sobald dein Hund mehrmals erfolgreich den Beutel zu dir apportiert hat, führst du ein spezifisches Kommando ein, wie „Apport“ oder „Bring“. Wiederhole das Kommando klar und deutlich, während du den Futterbeutel wirfst. Dies hilft dem Hund, das Kommando mit der gewünschten Aktion des Holens zu verknüpfen. Wiederhole das Wort anfänglich auch, wenn er auf dem Weg zurück zu dir ist. 

Schritt 5: Distanz und Komplexität erhöhen

Wenn dein Hund den Beutel zuverlässig zurückbringt, kannst du beginnen, die Distanz schrittweise zu erhöhen. Ebenso kannst du nun beginnen, das Training nach draußen zu verlagern. Beginne zunächst auch hier in ablenkungsarmer Umgebung und auf kurzen Distanzen. Nutze am besten eine Schleppleine am Geschirr deines Hundes, damit er auch unter höherer Ablenkung nicht mit dem Futterbeutel ausbüchsen kann. 

Schritt 6: Konsequenz und Geduld

Behalte eine konsequente Herangehensweise bei und bleib geduldig mit deinem Hund. Jeder Hund lernt in seinem eigenen Tempo. Wiederhole die Übungen regelmäßig und passe das Training an die individuellen Bedürfnisse und Fortschritte deines Hundes an.

Schritt 7: Das Apportieren festigen

Apportiert dein Hund den Futterbeutel schon zuverlässig? Prima! Jetzt kannst du das Training interessanter gestalten, indem du die Komplexität erhöhst – beispielsweise durch das Hinzufügen von Ablenkungen oder das Wechseln der Umgebung. Du kannst nun auch weitere Möglichkeiten und Schwierigkeitsstufen für das Training hinzufügen, indem du z.B. den Futterbeutel versteckst und deinen Hund suchen lässt. 

Apportieren beibringen – Häufige Fehler

Beim Apportiertraining können trotz bester Absichten und Bemühungen Fehler unterlaufen, die den Lernprozess des Hundes verlangsamen oder sogar Rückschritte verursachen können. Hier sind einige der häufigsten Stolpersteine beim Apportieren beibringen und wie du diese umgehen kannst.

Zu schnelle Steigerung der Schwierigkeit

Einer der häufigsten Fehler ist, zu schnell zu viel von deinem Hund zu verlangen. Dies kann passieren, wenn die Distanz, über die der Futterbeutel geworfen wird, zu schnell erhöht wird oder wenn zu früh Ablenkungen eingeführt werden. Beginne mit kleinen, einfach zu erreichenden Zielen und steigere allmählich die Anforderungen. Dies hilft deinem Hund, Vertrauen in seine Fähigkeiten zu entwickeln und sich an das Spiel zu gewöhnen.

Inkonsistente Kommandos

Konsistenz ist beim Hundetraining entscheidend. Verwende immer das gleiche Kommando für das Apportieren und achte darauf, dass alle Familienmitglieder oder Personen, die mit dem Hund trainieren, ebenfalls dieses Kommando verwenden. Inkonsistente Kommandos können Verwirrung stiften und den Lernprozess des Hundes behindern.

Fehlende Motivation

Konsistenz ist beim Hundetraining entscheidend. Verwende immer das gleiche Kommando für das Apportieren und achte darauf, dass alle Familienmitglieder oder Personen, die mit dem Hund trainieren, ebenfalls dieses Kommando verwenden. Inkonsistente Kommandos können Verwirrung stiften und den Lernprozess des Hundes behindern.

Übersehen von kleinen Erfolgen

Jeder Schritt in die richtige Richtung ist ein Erfolg und sollte als solcher behandelt werden. Selbst wenn dein Hund den Futterbeutel nur ein paar Schritte zu dir bringt, ist das ein Grund zum Feiern. Das Übersehen oder Nicht-Belohnen von kleinen Fortschritten kann dazu führen, dass dein Hund das Interesse verliert oder frustriert wird.

Unzureichendes Lob

Hunde lernen durch positive Verstärkung. Ein häufiger Fehler beim Apportiertraining ist, nicht genug zu loben oder die Belohnung zu verzögern. Lobe deinen Hund überschwänglich und sofort, wenn er das gewünschte Verhalten zeigt. Dies bestärkt ihn darin, das Verhalten zu wiederholen.

Wertloses Spielzeug

Lässt du den Dummy nach dem Training, frei verfügbar für deinen Hund, herumliegen? Das macht ihn irgendwann für den Hund uninteressant. Räume daher den Dummy nach dem Training in eine Schublade bzw. verstaue ihn so, dass dein Hund keinen eigenständigen Zugriff darauf hat.

Fazit

Das Apportieren ist eine faszinierende Möglichkeit, die körperlichen und geistigen Fähigkeiten deines Hundes zu fördern und eure Bindung zu stärken. Mit Geduld, Konsequenz und den richtigen Techniken wird dein Hund bald mit Begeisterung apportieren.

Vergiss nicht, das Training soll Spaß machen – für dich und deinen Hund. Feiert gemeinsam jeden Erfolg und genießt die gemeinsame Zeit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen