Hundetraining

Kommando Platz Hund – So bringst du deinem Hund das Platz bei

kommando platz aufbauen dogstv

Welches Hörzeichen möchtest du für das Kommando Platz benutzen?

Hast du schon mal in Erwägung gezogen, statt dem Kommando Platz lieber das englische Wort Down für die Erziehung deines Hundes zu benutzen? Für deinen Hund kann dies sehr hilfreich sein, wenn du ihm das Kommando Platz beibringen möchtest. Die Wörter Sitz und Platz hören sich für deinen Hund nämlich relativ ähnlich an, sind schwerer auseinander zu halten und führen beim Hund oftmals zu Verwirrung bei der Hundeerziehung. Bedenke, dass dein gesprochenes Wort für deinen Hund zunächst nichts anderes als ein Geräusch im Ohr ist. Erst durch das Training der Grundkommandos bekommt das „Geräusch“ nach und nach eine Bedeutung für deinen Hund. Mach es deinem Hund immer so einfach und vor allem eindeutig wie möglich, wenn du ihm neue Kommandos beibringen möchtest.

 

Gibst du erst das Hörzeichen und dann das Sichtzeichen oder umgekehrt?

Um deinem Hund das Kommando Platz so verständlich wie möglich näher zu bringen, empfehle ich zuerst das Hörzeichen, also das gesprochene Wort, zu üben. Der Hintergrund ist folgender: Wenn du deinem Hund Platz beibringen willst, so ist das Wort für deinen Hund erstmal am schwierigsten zu verstehen. Warum? Dein Hund hört deine Stimme den ganzen Tag über und plötzlich soll dieses eine Wort eine wichtige Bedeutung in der Hundeerziehung bekommen. Keine leicht zu bewältigende Aufgabe für deinen Hund!

Starte beim Üben vom Kommando Platz zunächst damit, das Hörzeichen (Platz) mit der Handlung (liegen) zu verbinden. So lernt dein Hund mit der Zeit, dass das Hörzeichen Platz mit einer liegenden Position zu tun hat. Darauf kannst du nach und nach aufbauen und schließlich das Sichtzeichen einführen. Die meisten Hundebesitzer benutzen als Sichtzeichen für das Kommando Platz die flache Hand mit Handrücken nach oben. Im Verlaufe des Trainings vom Kommando Platz gibst du dann erst dein Hörzeichen (Platz) und kurz darauf dein Sichtzeichen (flache Hand mit Handrücken nach oben). Achte darauf, dass du Hör- und Sichtzeichen nicht zur exakt gleichen Zeit sondern mit einem kleinen Abstand benutzt, da sich die beiden Signale sonst überlagern und nicht optimal vom Hund verarbeitet werden können.

 

Warum solltest du ein Auflösungskommando verwenden?

Ein Auflösungssignal (z.B. das Wort „ok“) zeigt deinem Hund, wann die Übung beendest ist und macht dir die Erziehung deines Hundes deutlich leichter. Dein Hund lernt durch das Auflösungssignal die Übung Platz nicht selbstständig aufzulösen, sondern auf dein Signal zu warten.

 

Wie baust du das Kommando Platz mit deinem Hund auf?

Achte am Anfang auf eine ablenkungsarme Umgebung, damit dein Hund sich auch auf dich und die Übung konzentrieren kann. Beginne immer in der Hocke, wenn du deinem Hund Platz beibringst. Arbeite dich im Laufe des Trainings Stück für Stück langsam nach oben, bis du letztendlich das Kommando Platz aufrecht stehend gibst. In der Erziehung deines Hundes ist es von Vorteil, wenn dein Hund bereits das Grundkommando Sitz kennt. Aus einer sitzenden Position heraus fällt es vielen Hunden leichter ins Platz zu wechseln.

 

Variante 1: Lege deine Hand kommentarlos auf den Boden!

Nimm ein Futterstück in die flache Hand und lege deine Hand mit dem Handrücken nach oben auf den Boden. Nun lässt du deinen Hund ausprobieren. Du bist still und sagst nichts. Sobald dein Hund sich hinlegt ertönt dein Hörzeichen Platz und du belohnst deinen Hund zwischen seinen Vorderpfoten mit dem Futterstück. Beende die Übung, indem du dein Auflösungssignal gibst. In dieser Variante kann dein Hund aktiv mitdenken und bringt sich sozusagen selber das Kommando Platz bei.

Kommando Platz Hund locken
Kommando Platz Hund Hörzeichen
Kommando Platz Hund Sichtzeichen
Kommando Platz Hund Belohnung

Variante 2: Locke deinen Hund in die Platz Position!

Nimm ein Futterstück in die Hand und lass deinen Hund daran riechen. Gib deinem Hund das Kommando Sitz. Sitzt dein Hund, so führst du deine Hand nahe der Hundenase gerade nach unten zwischen die Vorderpfoten deines Hundes. Dein Handrücken zeigt auch hier nach oben, da dies später das Sichtzeichen für das Kommando Platz wird. Sobald dein Hund liegt, ertönt das Hörzeichen Platz und du belohnst ihn zwischen seinen Vorderpfoten mit dem Futterstück. Beende die Übung, indem du dein Auflösungssignal gibst.

Variante 3: Führe deinen Hund unter deinem angewinkelten Bein hindurch!

Nun kommt eine sportliche Variante, deinem Hund Platz beizubringen. Gehe in die Hocke und strecke dein linkes Bein gerade aus, sodass dein Hund noch gut darunter hindurch passt. In der rechten Hand hältst du ein Futterstück. Nun lockst du deinen Hund mit Hilfe der rechten Hand unter deinem Bein hindurch. Achte darauf, dass die Hand nahe dem Boden bleibt, damit dein Hund sich nicht nach oben orientiert. Sobald dein Hund liegt, gibst du das Hörzeichen Platz, belohnst ihn mit dem Futterstück und beendest die Platz Übung mit dem Auflösungssignal. Natürlich kannst du genauso gut das andere Bein, bzw. die andere Hand benutzen, wenn du deinem Hund das Kommando Platz beibringen willst.

Kommando Platz Hund angewinkeltes Bein
Kommando Platz Hund angewinkeltes Bein Belohnung

Variante 4: Forme das Platz!

Manche Hunde wollen einfach kein Platz machen. In so einem Fall nutzt du die Situationen, in denen dein Hund sich ohne dein Zutun von sich aus hinlegt. Sobald dein Hund liegt, sagst du dein Hörzeichen Platz und gibst ihm kommentarlos ein Futterstück. Irgendwann wird dein Hund das Platz vermehrt anbieten und dich fragend anschauen, wo denn das Futterstück bleibt. Nach und nach bekommt die liegende Position also eine Bedeutung für deinen Hund, weil er sie mit dem Hörzeichen Platz verknüpft. Nun kannst du beginnen, das Hörzeichen Platz zu geben, wenn dein Hund steht oder sitzt. Warte ab, ob er sich hinlegt und belohne ihn dann dafür. Schaut er dich nur fragend an, so führe ihn mit einem Futterstück in die liegende Platz Position und übe in kleinen Schritten weiter.

Denke dran, die Futterbelohnung nach und nach auszuschleichen, wenn du deinem Hund Platz beibringst.  Belohne also nur noch jedes 2., 3. oder 4. Platz. Tust du dies nicht, so wird dein Hund in Zukunft vielleicht abwägen, ob es sich lohnt dein Kommando zu befolgen oder nicht. Manche Hunde schauen ganz genau hin, ob ein Futterstück in der Hand ist oder nicht und entscheiden sich dann aktiv für oder gegen eine Mitarbeit. Nutze auch alternative Belohnungen, wie z.B. Freilauf nach dem Platz, ein Spiel mit dem Lieblingsspielzeug, usw. Es muss nicht immer Futter sein in der Hundeerziehung.

 

Das Kommando Platz für Fortgeschrittene

Ab sofort hast du kein Futter mehr in der Hand. Du lockst deinen Hund nicht mehr ins Platz. Gib das Hörzeichen Platz gefolgt vom Sichtzeichen. Dein Hund legt sich sofort hin? Gratulation! Er hat verstanden, was du von ihm möchtest. Schaut er dich fragend an, warte still ab und gib deinem Hund ein paar Sekunden Zeit zu überlegen. Sobald er sich hinlegt belohnst du ihn für das ausgeführte Kommando Platz und löst die Platz Übung dann mit dem Auflösungssignal auf.

Klappt die Übung gut, verlängerst du die Platz Dauer, indem du deinen Hund mit mehreren Futterstücken zwischen seinen Vorderpfoten fütterst. Du lässt dir zwischen den Futterstücken ein paar Sekunden Zeit  (2 Sekunden, dann 3 Sekunden, 4 Sekunden, usw.). Nach und nach baust du die Zeiten langsam aber stetig immer weiter aus. Löse die Platz Übung mit dem Auflösungssignal auf, bevor dein Hund von selbst aufsteht. Steht er von selbst auf, so hast du eine zu lange Wartezeit gewählt. Korrigiere deinen Hund und lege ihn erneut ins Platz.

Dieses korrigierte Platz bedarf aber keiner Belohnung. Dein Hund lernt sonst nur schnell auszustehen, damit er schneller ans Futter gelangt. Löse das korrigierte Platz mit deinem Auflösungssignal auf und starte danach einen neuen Versuch, den du - sofern erfolgreich ausgeführt - wieder belohnst. Achte darauf, die Platz Übung dieses Mal schneller aufzulösen, damit dein Hund nicht erneut von sich aus aufsteht. Ziel ist es, deine Hund so wenig wie möglich zu korrigieren, wenn du ihm das Kommando Platz beibringst.

Nun wird es noch anspruchsvoller. Baue nach und nach Ablenkungen in das Platz Training ein.  Anfänglich bist du selber die Ablenkung, indem du zum Beispiel vor deinem liegenden Hund auf und ab hüpfst oder ein bis zwei Wiegeschritte nach hinten gehst. Steht dein Hund vermehrt vor dem Auflösungssignal auf, so sind deine Ablenkungen noch zu schwierig für ihn. Gehe in dem Fall einen Trainingsschritt zurück und überfordere deinen Hund nicht.

Problemlösungen: Wenn es mit dem Platz nicht so gut klappt!

Wiederhole das Platz Kommando nicht mehrfach, wenn du deinem Hund Platz beibringen willst. Sprich das Hörzeichen freundlich, aber mit einer gewissen Ernsthaftigkeit aus. Vermeide einen zu strengen Ton (Platz!!!!), denn dafür gibt es keinen Grund. Sprich das Hörzeichen aber auch nicht mit Fragezeichen aus (Platz???), da dies von Unsicherheit zeugt. Lobe deinen Hund mit ruhiger Stimme, damit er sich nicht hochfährt und er vor dem Auflösungssignal aufsteht.

Steht dein Hund von sich aus auf, so korrigiere ihn mit deinem Korrektursignal (näher erläutert im Beitrag „Geheimtipps für die Hundeerziehung“) und führe ihn erneut in die gewünschte Position. Dieses Platz belohnst du nicht, denn sonst lernt dein Hund für’s Aufstehen und wieder Hinlegen belohnt zu werden. Gib dein Auflösungssignal und starte einen neuen Versuch, bei dem dein Hund erfolgreich sein kann. Tätschle deinen Hund nicht zur „Belohnung“ am Kopf. Das mag wirklich kein Hund und oftmals stehen die Hunde direkt auf, um sich dem Tätscheln zu entziehen. Will dein Hund partout nicht Platz machen, so kläre eventuelle medizinische Gründe, wie z.B. Schmerzen bei bestimmten Bewegungen, tierärztlich ab.

 

Ist dein Hund in der Platz Position automatisch entspannt?

Nein, denn es gibt ein entspanntes und ein angespanntes Platz. Wie du den Unterschied erkennst? Ein entspanntes Platz zeichnet sich dadurch aus, dass dein Hund sich entweder auf die linke oder rechte Seite rüberplumpsen lässt. Er ist nicht auf dem Sprung, sondern macht es sich gemütlich.

 

Im angespannten Platz ist dein Hund bereit, jeder Zeit wieder aufzuspringen. Du erkennst es daran, dass dein Hund sehr gerade ausgerichtet liegt und sein Körper nicht zu einer Seite geneigt ist. Die innere Haltung ist also trotz der liegenden Position noch sehr angespannt. Amy zeigt so ein Platz, bevor sie zu ihrem Spielzeug laufen darf, da sie in der Position nach meinem OK blitzschnell aufstehen und losrennen kann. Ein Platz bedeutet also nicht automatisch, dass dein Hund entspannt ist!

Kommando Platz Hund entspannt
Kommando Platz Hund angespannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.